Die wunderbare Welt der Technik

Schlagwort: Auto

Armor all – Pflege für das komplette Auto

Ein Auto benutzt heutzutage fast jeder tagtäglich. Es ist unser ständiger Begleiter und ein äußerst hilfreiches Fortbewegungsmittel. Jedes Auto ist aus vielen unterschiedlichen Komponenten zusammengesetzt, welche alle mit der Zeit einiges aushalten müssen. Dabei bedarf es einer entsprechenden Pflege der speziellen Komponenten. Besonders anfällig sind hierbei die Felgen, der gesamte Autolack und der Innenbereich. Je anfälliger und hochwertiger das Material ist, desto häufiger sollte dieses auch gepflegt werden. Mit den Produkten von Armor all ist das kein Problem. Sie besitzen so eine große Produktvielfalt, dass man für jedes kleinste Einzelteil ein passendes Pflegemittel findet.   

Armor all

Tradition und Innovation bei Reinigung und Pflege

   

Eignet sich für sämtliche Fahrzeuge

Armor all von wark24.de ist eine der bekanntesten und beliebtesten Marken, wenn es um die Auto- und allgemein Fahrzeugpflege geht. Außer Autos kann man auch Motorräder Lkws und sonstige Fahrzeuge pflegen. Mit dem entsprechenden Produkt wird sowohl der Innen-, als auch der Außenbereich wieder blitzsauber. Dabei handelt es sich um die unterschiedlichsten Pflegearten, wie beispielsweise Gele, Sprays oder aber Tücher.

Schützender und pflegender Effekt

Welches der zahlreichen Produkte man letztendlich verwenden möchte, kommt natürlich immer auf den jeweiligen Einzelfall an. Manche Produkte reinigen und befreien das Fahrzeug von Schmutz, während andere Pflegemittel einen heilenden und pflegenden Effekt erzeugen. Besonders der Lack sollte regelmäßig gepflegt werden. Schließlich streckt sich ein Lack über das gesamte Fahrzeug und daher fallen hier auch optische Fehler, am schnellsten auf. Somit kann eine kleine Auffrischung des gesamten Lackes einen großen Effekt erzeugen und ein Auto wieder neuwertig aussehen lassen. Die Mittel bringen oft auch eine weitere Funktion mit sich die dafür sorgt, dass der Autolack auch dauerhaft geschützt ist und eine spezielle Schutzschicht erhält. Mit diesem Effekt gehören Kratzer im Auto der Vergangenheit an. Denselben Effekt kann man auch im Innenraum des Fahrzeuges nutzen. Besonders Autos oder Motorräder mit einer Lederausstattung sollte man gut und regelmäßig pflegen, da Leder das empfindlichste und edelste Material ist.

Produktpalette vergleichen

Wie man anhand der zahlreichen Beispiele sieht, gibt es wirklich für jeden kleinsten Bereich ein entsprechendes Pflegemittel. Da kann man als Laie schnell mal die Übersicht verlieren. Vor dem Kauf sollte man sich zunächst überlegen, was ich an meinem Fahrzeug reinigen oder auch schützen möchte. Außerdem was ich überhaupt für ein Fahrzeug pflegen möchte. Danach kann man die entsprechenden Produkte von Armor all vergleichen und sich das beste Angebot heraussuchen. Oftmals helfen hierbei Ratgeber oder auch Bewertungen der jeweiligen Mittel. Mit einem Vergleich lassen sich auch unterschiedliche Verpackungsgrößen herausstellen, sodass man später nicht zu wenig oder aber auch zu viel kauft.

 

 

VW Nutzfahrzeuge – Modernisierung und Umbau

Der Werksurlaub des Volkswagen Werks für Nutzfahrzeuge in Hannover ging drei Wochen lang. Volkswagen hat diese Zeit für umfangreiche Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen genutzt. Es wurden Investitionen in Höhe von rund 30 Millionen Euro getätigt. Die Investitionen sind vor allem in die Produktion des neuen Volkswagen T6.1 getätigt worden. Zusätzlich wurden erste Anlagen für den Volkswagen T7 bereits getestet.

100 Projekte im VW Nutzfahrzeuge Werk

Laut eigenen Angaben des Konzerns wurden in den Werksferien, also den vergangenen drei Wochen im VW Nutzfahrzeuge Werk ca. 100 Projekte zur Instandhaltung und Modernisierung durchgeführt. Unter diesen 100 Projekten gehören zum automatischen Abstapeln von Presseteilen neue Roboteranlagen im Presswerk. Die Presseteile werden von Robotern direkt aus der Großraumsauger-Presse aufgenommen. Anschließend werden Sie für die weitere Produktion gestapelt. Des Weiteren werden Roboter in der T-Produktion eingesetzt. Diese entnehmen automatisch Querträger aus entsprechenden Behältern und reichen Sie im weiteren Prozess der Produkt des VW Nutzfahrzeuge Werks weiter. Vollautomatisiert wurde im VW Nutzfahrzeuge Werk auch der Einbau des Cockpits und zwar für die Multivans, dem Transporter und weitere Fahrzeugmodelle. Das bis zu 90 Kg schwere Cockpit wird von den Robotern aufgenommen und in die Fahrzeuge eingesetzt.

Tests für den VW T7 im VW Nutzfahrzeuge Werk

Außerdem wurde die freie Zeit für erste Tests der Produktionsanlagen für den VW T7 durchzuführen, obwohl dieser erst im Jahre 2021 in Produktion geht. Unter anderem gehören zu Tests Presswerkzeuge, die bis zu zwölf Tonnen schwer sind. Außerdem wurden bereits im VW Nutzfahrzeuge Werk erste Anlagen zur Montage des VW T7 aufgerüstet. Die Tests wurden auf der Produktionsreihe vom VW T6 bzw. T6.1 durchgeführt. Selbstverständlich wurden die Serienfahrzeuge weiterhin ohne Störungen produziert. Ein weiteres Projekt war die Vorbereitung der Fördertechnik für zukünftige Fahrzeugbaureihen in der Lackiererei. Auch die Restaurierung des Betriebsrestaurant fand in den Projekten des VW Nutzfahrzeuge Werks Platz.

Start of Production der VW Nutzfahrzeuge

In den Werksferien des VW Werks waren über 500 Arbeitskräfte im Einsatz. Es wurden über 30 Millionen Euro an Investitionen für Instandhaltungs- sowie Modernisierungsmaßnahmen geplant und teilweise auch umgesetzt. Der Start of Production (SOP) des VW T6.1, welcher in den nächsten Wochen anlaufen soll, ist bereits startklar und kommt erstmals mit einem Bulli-Schriftzug unterhalb der Seitenspiegel. Durch diese Investitionen versuche man die Wettbewerbsfähigkeit weiter auszubauen und zu sichern. Zum einen investiert VW Nutzfahrzeuge in die Digitalisierung sowie in die Automatisierung mit dem Ziel die Fertigung der Fahrzeuge zu optimieren. Nicht ohne Grund wurden erste Tests zu dem VW T7 durchgeführt. Es werden in Zukunft maximal drei unterschiedliche Fahrzeugbaureihen mit unterschiedlichen Antriebskonzepten in dem VW Nutzfahrzeuge Werk produziert.

 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén